Mittwoch, 16. Juli 2014

Krippenkiste

Was macht man mit einer Weihnachtskrippe im Sommer? Man verstaut Sie im Keller. Nach Möglichkeiten sollte die Krippe auch vor Staub, und noch wichtiger, der Katze geschützt sein.
Darum habe ich von meiner Frau den Auftrag erhalten, eine Aufbewahrungsmöglichkeit zu schaffen.
Dem bin ich natürlich in bewährter Spanplattenbauweise nachgekommen. Verwendetes Material 18mm Rohspanplatte.
Mancher mag sich über die eigenartige Bauweise wundern. Der Grund hierfür ist, dass die Kiste (bis auf die Spanplatten) größtenteils aus Resten zusammengezimmert wurde. Sie muss keine optischen Erwartungen erfüllen und durfte natürlich (fast)nichts kosten.

Nachdem ich mir die Spanplatten im Baumarkt zuschneiden hab lassen, habe ich Grund-, Seiten-, und Rückwand zusammengestellt, um die zukünftigen Plätze der Flachdübel anzuzeichnen.
Leider sieht man auf dem Bild schlecht bis gar nicht, dass die Rückwand und Grundplatte um ca. 18-19mm (Spanplattendicke) überstehen. Der Überstand dient als Auflage/Anschlag für den Frontplatte und Deckel.

Fräsen mit der Flachdübelfräse:














Mittels Flachdübel die Kiste zusammenbauen

Wenn Grundplatte, Seitenteile und Rückwand gefräst sind können die Flachdübel mit Leim eingesetzt werden.


Ungeübte sollten bevor Leim eingesetzt wird, die Platten trocken zusammenstecken, um sicher zu gehen, dass alle Fräsungen passen.
Die Flachdübel sollten beidseitig mit Leim beschmiert werden. Wenn man so wie hier unbeschichtete Platten verbaut, kann man auch Leim zwischen den Dübeln streichen.
Nach dem Verleimen und zusammenstecken der Einzelteile habe ich die Kiste mit Zwingen zusammengepresst.

Kleineteilefach bauen

Während der Trocknungszeit des Leims habe ich in die Frontplatte ein Fach für die Krippenfiguren nach dem gleichem Prinzip verbaut. Die Einzelteile des Fachs habe ich aus Holzresten zugeschnitten.












Das Fach sollte einige mm unter der Oberkante der Frontplatte sein, damit das Aufschieben des Deckels sich nichts verhaken kann.




Führungswinkel für Deckel und Frontplatte

Auch hier gibt es eine Trocknungszeit, die man nutzen kann, indem man an den bereits getrockneten Grundteil der Kiste Führungswinkel verbaut. In diese werden dann Frontplatte und Deckel eingeschoben.
Ebenfalls habe ich bei Deckel und Front auf der Innenseite solche Winkel montiert, damit Diese beim einführen nicht zur Seite wegrutschen.










Dann habe ich noch Möbelgriffe auf die Seitenwände montiert.
Bei dieser Größe der Kiste habe ich noch aus Stabilitätsgründen am Deckel Winkel moniert, damit die Seitenwände fixiert werden und sich beim Tragen der Kiste nicht verbiegen können.
Auf der Grundplatte habe ich noch Beinchen aus Kunsstoff montiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten