Sonntag, 27. Oktober 2019

Smart Home Teil 8 von X - Manuell steuern

In einen Haushalt lässt sich nicht alles automatisieren. Ab und an ist es auch notwendig manuell einzugreifen. Eine Grippewelle zB. hält sich leider nicht an meinen Wochenplan der Heizung. Wie man diese Änderungen möglichst komfortabel durchführen kann, will ich in diesem Beitrag vorzeigen.

Jeder der auch Kinder hat, wird wissen, wovon ich spreche, wenn ich behaupte, dass kein Tag bzw. Woche wie die andere ist. Dementsprechend ist auch die Wochenplanung meiner Heizung eher als ein Richtwert anzusehen.

Wenn jetzt alle  Personen früher das Haus als geplant verlassen, läuft die Heizung noch bis zur eingestellten Zeit weiter, was weniger tragisch ist, mal vom Verbrauch abgesehen.
Komm ich aber mal früher von der Arbeit nach Hause und befindet sich die Heizung noch einige Zeit im Sparbetrieb, bekomme ich ganz schnell kalte Füße.

Sicherlich würde Geofencing dieses Problem lösen, aber dann würde meine Heizungssteuerung ohne Cloudsysteme, und daher Drittanbieter, nicht mehr funktionieren. Noch dazu lassen sich die meisten Anbieter ihre Dienste mit monatlichen Gebühren auch dementsprechend bezahlen, was die Einsparung der Heizkosten wieder deutlich mindern kann.

Ich habe eine deutlich einfachere und kostengünstigere, wenn auch manuelle, Lösung dafür gefunden.
Wohlgemerkt, es funktioniert auch so alles zu meiner besten Zufriedenheit. Der aktuell gezeigte Lösungsansatz ist eher das Tüpfelchen auf dem "i" bzw. mein drang zum Perfektionismus, oder eher wahrscheinlich mein Wille was Neues einzubauen 😁.


Fritz!DECT 400

... ein kleiner, unscheinbarer und batteriebetriebener Schalter auf DECT-ULE Basis. Wie schon in meinen früheren Artikeln (hier) beschrieben, handelt es sich hierbei um einen energiesparenden Funk-Standard auf Dect-Basis welcher hauptsächlich bei batteriebetriebenen Geräten zum Einsatz kommt. Nahezu alle Router mit der Bezeichnung Fritz!Box 5xxx bis 7xxx haben eine derartige Funkeinheit verbaut und können daher mit den Geräten auch kommunizieren.
Der große Vorteil dieses Tasters ist, dass er nicht nur die schaltbaren Steckdosen (á la Fritz!DECT 200 oder Fritz!DECT 210) schalten, sondern auch in der Fritzbox hinterlegte Vorlagen aktivieren kann. Das Ganze geschieht entweder mit einem kurzen oder einen langen Tastendruck, weshalb auch mit einem Taster zwei komplett unterschiedliche Szenarien geschaltet werden können.
Doch zuvor muss der Taster in Betrieb genommen werden.

Lieferumfang
 Batterie einsetzen:

Deckel aufstecken


Sobald die Batterie eingesetzt ist, beginnt die grüne LED am Taster zwei Minuten lang zu blinken. In dieser Zeit kann der DECT 400 mit der Fritzbox gekoppelt werden, indem bei der Box die Connect Taste gedrückt wird.
Ich bin sehr froh, dass keine Knopfzelle als Batterie gewählt wurde. Die CR123A bekommt man mittlerweile in jedem Supermarkt.
Bei erfolgreicher Anmeldung erscheint auch schon der Taster in der Mesh-Übersicht und wollte bei mir gleich ein Update ausführen.

In der Smart Home Übersicht kann man dann die Einstellungen vornehmen. Ich habe das Teil "Schalter Heizung" getauft.














Geht man nun in die Einstellungen des Schalters, kann definiert werden was bei kurzen und bei langem Tastendruck geschehen soll. Will man allerdings, so wie ich, die Heizung steuern, sollten zuvor Vorlagen erstellt werden, welche dann der Taster aktiviert.
In meinen Fall ist das jeweils eine Vorlage pro Raum für Spartemperatur und Komforttemperatur.
Bei langem Tastendruck aktiviere ich alle Spartemperaturen im Haus, wohingegen bei kurzem Druck  nur im "Hauptwohnbereich" die Komforttemperatur gewählt wird. Ich denke, dass, wenn ich mal früher nach Hause komme, nicht direkt unter die Dusche hüpfe oder für längere Zeit mich im Eingangsbereich aufhalte. So mein Hintergedanke.














An die Spartemperatur hatte ich ursprünglich gar nicht gedacht, da ich nur die auf Komforttemperatur erhöhen wollte, sollte mal wer ungeplant zeitiger zu Hause sein. Da aber der Schalter zwischen langen und kurzen Tastendruck unterscheidet, ist es für mich eine zusätzliche Option Energie zu sparen.
Das ist auch der Grund warum der Taster direkt neben der Eingangstür montiert wurde. So kann einerseits beim nach Hause kommen die Temperatur erhöht (kurzer Druck), bzw. bei früheren Verlassen des Hauses die Spartemperatur gewählt werden.



Die Montage erfolgt mit der mitgelieferten Montagehilfe und doppelseitigen Klebeband.


Zusätzliche Möglichkeiten

Nachdem das System zu meiner vollen Zufriedenheit funktioniert, überlege ich einen zweiten Taster anzuschaffen, um zB. die Klingel, welche ja über die FritzDECT 210 Outdoor Steckdose geschaltet wird, außer Plan, aus oder einzuschalten, wenn unsere Tochter ein Nickerchen macht, oder man einfach mal seine Ruhe haben will.
Außerdem kann man ja den Gedanken mit der Heizung noch weiter spinnen und alle möglichen Geräte wie Fernseher, Hifi-Anlagen, Stehlampen, samt Heizung beim Verlassen des Hauses auch gleich mit abschalten... mit ein und demselben Tastendruck. Aber dazu fehlen mir eindeutig noch ein paar smarte Steckdosen 😉


Keine Kommentare:

Kommentar posten